SIM-Karten zur Datenübertragung

In der Internet of Things (IoT) Welt gibt es zahlreiche Möglichkeiten Geräte mit zentraler Steuersoftware (der IoT-Plattform) zu verbinden:

Internet-fähige Ladestationen bringen so gut wie immer ein eingebautes Funkmodem mit, welches sich mit einer Daten-SIM bestücken lässt. Hier wird dann eine verschlüsselte E2E- Verbindung bis zum APN aufgebaut und von dort mittels VPN- Verbindung bis zum Chargepoint Management System (CPMS) getunnelt.

Um etwaige Schwankungen von Verbindungsqualität und Datendurchsatz zu tolerieren, sieht das Open Charge Point Protocol (OCPP) entsprechende Maßnahmen vor:

  • Offline-Fähigkeit von Ladestationen, granular konfigurierbar
  • Timeouts und Intervalle, granular konfigurierbar

Gridware schafft hier noch weiter Abstraktionen in Form des Verbindungsstatus pro Hardware, welcher diese Zustände kennt:

  • offline
  • eingeschränkt online
  • online

Sämtliche Hardware wird permanent überwacht hinsichtlich sog. Lebenszeichen und nach individuell konfigurierbaren Timeouts und ausbleibenden Lebenszeichen wird dann ein sogenannter Grund zum Handeln ausgelöst.

Teilen Sie diesen Beitrag

This post is also available in: English (Englisch)

Das könnte dich auch interessieren …

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen