Der Ladevorgang eines E-Fahrzeugs aus IT-Sicht, Teil 4: Das große Ganze

Wie in den Teilen 1-3 gesehen, sammelt Gridware also Ereignisse, Bewegungsdaten und Messwerte. Daraus wird laufend der Zustand von Ladepunkt und Ladevorgang ermittelt.
Mit diesem Wissen versendet Gridware Benachrichtigungen an den Benutzer und kümmert sich – sofern gewünscht – ums Energie-Management.

Das sieht dann in der Zusammenfassung so aus:

Messwert Diagramm mit Annotationen für Energie-Management, Status Ladepunkt und Ladevorgang sowie Benutzer Interaktion
Messwert Diagramm mit Annotationen für Energie-Management, Status Ladepunkt und Ladevorgang sowie Benutzer Interaktion

Damit haben wir einen Ladevorgang systemisch „trocken gelegt“. Nun gibt es natürlich viel mehr als einen einzigen Ladevorgang im System…

An einer Ladestation gibt es häufig mehrere Ladepunkte, damit Fahrzeuge gleichzeitig laden können.

Wechseln wir also vom Ladepunkt zu seiner Ladestation. Auf deren Ebene aggregiert Gridware dann u.a. den Nutzungs-Status sämtlicher Ladepunkte:

Ladestation mit zwei Ladepunkten, einer davon in Nutzung

Hier dargestellt über einen längeren Zeitraum:

Historie des Nutzungs-Status im Verlauf von 2 Tagen und 7 Stunden

Die Ladestationen sind üblicherweise in Gruppen aufgestellt. Diese werden als „Ladecluster“ bezeichnet. Ein ganzer Parkplatz mit mehreren solchen Ladeclustern nennen wir „Ladefarm“.

Der oben gezeigte Zeitraum kann auch für das Ladecluster der Ladestation angezeigt werden:

Ladecluster mit 4 Ladestationen und 8 Ladepunkten, einer davon in Nutzung

Genau wie der einzelne Ladecluster wird auch die übergeordnete Ladefarm dargestellt.

Und schließlich für darüber liegenden Areale und Gebiete:

Areal mit 35 Ladestationen und 51 Ladepunkten, davon 4 in Nutzung

Alle diese Darstellungen sind für den Power User bei Benutzung des Admin Portals gedacht um komplexe Sachverhalte schnell in unterschiedlicher Granularität zu erfassen.

Für Leitstände und andere Control Rooms bietet Gridware zusätzlich folgende Darstellung für ein großes Display an der Wand an, welches sich ständig aktualisiert. Wir nennen es „Wallboard“:

Wallboard aktualisiert sich laufend, gedacht für große Monitore auch ohne Touchscreen

Wichtig ist uns hier eine durchgängige Systematik: Von ganz klein bis ganz groß, und über sämtliche Zustände einer Topologie hinweg.

Diese verschiedenen Zustände werden wir in einem zukünftigen Beitrag besprechen.

Mit diesem Beitrag beenden wir vorläufig unsere Reihe über den Ladevorgang aus IT-Sicht. Wir freuen uns auf Fragen und Anregungen!

Teilen Sie diesen Beitrag

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Tobias Kilian sagt:

    Der schwarze Hintergrund spart übrigens bei Displays mit Hintergrundbeleuchtung (wie LCD) keinen Strom

    • Jonas Kilian sagt:

      Oh danke, ich passe den Satz oben an. Unwahrscheinlich, dass jemand das Wallboard auf einem OLED-Display sehen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen