unIT-e2 E-Mobilität

FLAVIA unterstützt das Projekt unIT-e2, an dem insgesamt 25 Konsortialpartner, darunter Netzbetreiber, Automobilhersteller und Forschungseinrichtungen, beteiligt sind. Ziel des Projektes ist es, Lösungen zur intelligenten und sicheren Integration der E-Mobilität in die aktuellen sowie zukünftigen Infrastrukturen zu finden. Reallabore bieten dabei einen neutralen Rahmen auch für konkurrierende Unternehmen.

Hintergrund des Projekts ist eine Herausforderung, die die Energiewende mit sich bringt. Durch verschiedene Energiequellen steht eine unbeständigere Stromversorgung einem steigenden Strombedarf durch die Elektrifizierung gegenüber. Die Kopplung der Sektoren Wärme und Mobilität ermöglicht einen flexibleren Verbrauch, so kann auf die schwankende Erzeugung reagiert werden. Dafür steigt allerdings die Komplexität für alle beteiligten Akteure.

Neben den Fragen, wann und wie viel mit welcher Leistung geladen werden kann und wie flexibel Ladevorgänge gestaltet werden können, soll in diesem Projekt auch geklärt werden, wie die Erfassung, Übertragung und Verarbeitung sensibler Daten auf sichere Weise möglich ist. Die Ausgestaltung kompatibler Systeme, die die Voraussetzung für eine gewinnbringende Sektorkopplung mitbringen, ist ebenfalls Teil des Projekts.

Ziel ist es, eine ganzheitliche und nachhaltige Integration der Elektromobilität in das Energiesystem zu erarbeiten. Umgesetzt durch ein breit aufgestelltes Konsortium mit untereinander eng abgestimmten Herangehensweisen, sind neben den technischen und wirtschaftlichen Aspekten vor allem rechtliche und soziale Perspektiven in die erarbeiteten Lösungen integriert. Die definierten Arbeitsziele lauteten dabei wie folgt:

  • Demonstration des Einsatzes von Elektrofahrzeugen als Beitrag zur nachhaltigen Sektorkopplung in Feldversuchen
  • Schrittweise Harmonisierung konkurrierender Stakeholderinteressen in Bezug auf Elektromobilität über die Projektlaufzeit hinaus
  • Aufbrechen bestehender unternehmensspezifischer Insellösungen entlang relevanter Prozessketten im Sinne einer kundenorientierten Standardisierung
  • Entwicklung und Erprobung sicherer und interoperabler Smart-Charging-Konzepte im Hinblick auf eine netz- und marktseitige Integration von Elektrofahrzeugen in das Energiesystem
  • Neue kundenorientierte Bewirtschaftungs- und Vermarktungsstrategie für Ladeinfrastruktur unter Nutzung der SMGW Architektur
  • Stärkung des gesellschaftlichen Vertrauens in die Elektromobilität und deren Nachhaltigkeit

Rolle von FLAVIA
FLAVIA darf im Rahmen des unIT-e2-Projektes das CPO-Backend entwickeln. Dabei stellt zum einen das Lastenmanagement eine Herausforderung dar, welches bestimmt, wann welche Ladestation wie viel Leistung abgeben darf. Werden mehrere Fahrzeuge gleichzeitig geladen, ist die Verteilung anders als bei nur einem Fahrzeug an der Ladesäule. Die zweite Herausforderung besteht darin, die EMP-Fähigkeit, also die Kommunikationsschnittstelle zwischen Fahrzeug und Ladestation zu verbessern. Dieses intelligente Laden ist nach ISO 15118 definiert und auch unter dem Namen „Plug & Charge“ bekannt. Primäres Ziel soll es sein, eine technische Lösung zu entwickeln, die es dem Verteilnetzbetreiber ermöglicht, die Energieabgabe in einem bestimmten Ortsnetz zu reduzieren. Dabei werden Informationen über den Energiebedarf der Ladestationen bereitgestellt, sowie Leistungsbegrenzungen entgegengenommen und unter Anwendung interner Verteilalgorithmen die Leistungsabgabe der einzelnen Ladestationen gesteuert.

In einem Feldtest werden „Laden am Wohnort“, „Laden am Arbeitsplatz“ und „öffentliches Laden“ getestet. Hierbei wird soll das Flottenmanagement im Hinblick auf die CO2-Emission optimiert werden. Die Daten und Ergebnisse, die aus diesem Projekt resultieren, werden Wissenschaftspartnern für Forschungszwecke zur Verfügung gestellt. Insgesamt läuft das Projekt über drei Jahre, FLAVIA stellt dafür eine Projektmannschaft von fünf Personen bereit.

Teilen Sie diesen Beitrag

Das könnte dich auch interessieren …

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen